Knüppel aus dem Sack!

von Matthias Vogel

Mitte. Kaninchen aus dem Hut? Unerwartet stand Sara Dieng am Sonntag beim Relegations-Rückspiel um den Einzug in die Landesliga doch für ihre Farben auf dem Platz. Mit dem erwünschten Effekt. Die Toptorjägerin der Bezirksliga Staffel 2 erzielte beim 2:0-Sieg ihrer Farben beim SV Blau Weiß Berolina II beide Treffer. Damit ist das neue Landesliga-Trio komplett: die beiden Bezirksliga-Meister SV Adler und SC Concordia sowie der SV Rot-Weiß Viktoria.

Sein Vorname könnte tatsächlich der eines Zauberers sein: Geronimo Komp, sonst Trainer im C-Junioren-Bereich der Viktoria, war als Relegations-Coach bei den Frauen eingesprungen, nachdem Nour Hamzeh nach nur kurzer Amtszeit als Trainer seiner Pflichten entbunden worden war. Aber Komp hat mit Magie nichts am Hut, schon aber mit verdeckten Karten – und offenbar versteht er sich auf Überredungskunst. Im Vorfeld der Partie hatte er gesagt, Sara Dieng, die schon beim 0:0 im Hinspiel nicht mit dabei war, weil sie im Urlaub weilte, sei immer noch nicht zurück. Immerhin kündigte er eine Überraschung an. Nun stand sie auf dem Platz, hatte tatsächlich ihren Italien-Urlaub unterbrochen und war in den Flieger nach Berlin gestiegen.

Ein hart umkämpftes Spiel bekamen die vielen Zuschauer auf dem Bero zu sehen. Foto: Matthias Vogel

Das sollte wohl der Gegner nicht wissen, doch der zeigte sich nach dem Anpfiff relativ unbeeindruckt von Komps Top-Secret-Manöver und diktierte die Begegnung. „20 Minuten lang spielen wir den Gegner an die Wand, machen aber die Tore nicht“, klagte Beros Spartenchef Andreas Weiss nach dem Abpfiff. Ineffektivität ist indes nicht die Sache von Dieng. Zehn Minuten vor der Pause bekam sie auf der halblinken Position den Ball, zog mit Tempo nach innen und auch gleich ab: Die Kugel schlug unhaltbar unter der Latte des Bero-Gehäuses ein. Noch vor der Pause hätte sie dann fast schon das Spiel entschieden. Sie war schon wieder durch, konnte im Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden. Glück für Bero, das Viktorias Carolin Salzmann den fälligen Elfmeter vergab.

Viel Zeit für den geordneten Spielaufbau hatte Beros Spielführerin Mona Niebuhr selten, und wenn, dann fehlten zumindest in der zweiten Hälfte die Anspielstationen. Foto: Matthias Vogel

In der zweiten Schicht kam von Bero trotz aller Bemühungen nichts mehr Zwingendes. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Luca Busch mit einem Fernschuss, den die an diesem Tag bestens aufgelegte Viktoria-Torsteherin Christina Kerkenpaß aber entschärfen konnte. Auf der Gegenseite hatte sich Dieng mit zwei Versuchen ihrem zweiten Torerfolg angenähert, Beros gute Ersatztorhüterin Laura Schulz hatte etwas gegen die Vorentscheidung. Dann aber doch: Carmen Morschek kam im Mittelfeld an den Ball und spielte ihn mit letzter Kraft auf die linke Seite. Sara Dieng nahm das Zuspiel an und vergoldete es mit dem zweiten Ballkontakt mit dem 2:0, per Halbvolley von der Strafraumgrenze aus (84.). Nach dem Abpfiff hatte die Stürmerin noch kurz Zeit für die Sektdusche, La Ola mit den vielen „mitgereisten“ Fans – die beiden Spielstätten der Kontrahenten liegen gerade einmal eineinhalb Kilometer auseinander – und für ein Siegerfoto, danach sprintete sie in die Kabine, um den Flieger zurück nach Italien zu erwischen.

Veni, vidi, vici! Sara Dieng kam aus Italien, sah zweimal die Lücke und siegte mit ihrer Viktoria. Foto: Matthias Vogel

Geronimo Komp war selbst, aber hauptsächlich in Stellvertretung für seinen Verein sehr glücklich. „Die erste Viertelstunde hatte ich Sorgen, da war Bero richtig gut. Dann haben wir das Spiel besser in den Griff bekommen. Das ist ein wichtiger Erfolg für unsere Mädchen- und Frauenfußball-Abteilung. Aber immer mit Gemach, das ist trotzdem ein zartes Pflänzchen, das behutsam gegossen werden muss.“ Sein Versteckspiel mit Dieng quittierte er mit einem schelmischen Lächeln. Zwar war es für Bero keine Überraschung wie ein Kaninchen aus dem Hut, sondern eher wie der „Knüppel aus dem Sack!“, aber das Resultat war auch das erhoffte: Aufstieg.

Magic Geronimo hat als Relegations-Coach den Aufstieg der Viktoria in die Wege geleitet. Foto: Matthias Vogel

SV Blau Weiß Berolina Mitte – SV Rot-Weiß Viktoria Mitte 0:2 (0:1). Bero: Schulz, Hohmann, Busch, Sorokovska, Weiss, Dworkowski, Hartung, Niebuhr, Kasparczyk, Metzkow, Hecht. Eingewechselt: Kühne, Ulrich, Villarroel, Bingör, Petschauer. Viktoria: Kerkenpaß, von Schnurbein, Giersberg, Dieng, Horstmann, Glugla, Gollnau, Mantel, Vogt, Müller. Eingewechselt: Morschek, Salszmann, Seegebarth, Denell, Golla. Tore: 0:1, 0:2 Dieng (35., 84.). Schiedsrichter: Maurice Müller. Zuschauer: 150.

Sektdusche muss sein! Der SV Rot-Weiß Viktoria Mitte im Feier-Modus. Foto: Matthias Vogel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: