Oben!

von Matthias Vogel

Spandau. Mit einem 2:0-Sieg gegen den Moabiter FSV haben die Spandauer Kickers den angekündigten Aufstieg in die Berlin-Liga in Stein gemeißelt. Das Team aus Mitte verlangte dem Tabellenführer dabei allerdings alles ab, für die beiden Spandauer Kisten zeichneten nach einem harten Stück Arbeit schließlich Sabrina Goclik und Saskia Walter verantwortlich.

Mit diesen frischen drei Punkten auf dem Konto ist es amtlich: Die Kickers spielen in der kommenden Spielzeit ein Stockwerk höher. Gut für Trainer Thomas Winzer, der zu Beginn der Saison voller Selbstbewusstsein den Aufstieg als Ziel definierte. Bereits vor der Partie führte seine Elf das Landesliga-Tableau mit elf Punkten Vorsprung souverän an, für ganz Frauenfußball-Berlin stand längst außer Frage, das Winzer Wort halten würde. Allerdings hat der es nicht so mit Rechenspielchen. „Viele klopfen mir seit Wochen unter dem Motto: ,Na, Meister-Trainer‘ auf die Schulter und glauben, der Titel sei nur eine Formsache. Ich bin da anders, ich brauche das auf dem Papier.“ Dort steht nach dem gestrigen Spieltag nun zumindest der Aufstieg schwarz auf weiß und direkt darunter: „Ein toller, ein verdienter Erfolg“.

Spandaus Top-Torjägerin Sarah Tiede (am Ball) hatte gegen Inga Müller & Co einen schweren Stand. Foto: Alma Reuter

Gegen den Moabiter FSV musste sich die Winzer-Elf mächtig strecken, um zu Zählbarem zu gelangen. „Wir wussten schon, dass es schwer wird. Und Moabit hat uns prompt eine Partie auf Augenhöhe geboten, hat schnell gespielt, gut gepresst und verschoben. Das hat mich sehr gefreut, besonders weil ja zuletzt nicht alle gegen uns antreten wollten.“ Gute Torgelegenheiten blieben laut Winzer aus für die Gäste, die gewohnte Chancen-Fülle für sein Team allerdings auch. Es galt also, die wenigen Räume, die der FSV bot, zu nutzen. So wie Sabrina Goclik. 18 Meter vor der Kiste kam sie an den Ball, sprintete mit der Kugel in die Lücke der letzten Moabiter Reihe und traf zur Führung (1:0). „Da waren auch schon wieder welche dran an ihr, aber nicht richtig“, kommentierte Winzer den Treffer. Im weiteren Verlauf egalisierten sich die beiden Teams im Mittelfeld. Den Deckel draufmachen konnte der Klassenprimus erst kurz vor Schluss. Über die rechte Seite kam Nathalie Peter angerauscht, spielte quer auf die junge Nadja Ulrich, die das Zuspiel halbrechts an der Strafraumkante erhielt und direkt ins Zentrum weiterleitete – Saskia Walter vollstreckte aus zwölf Metern Distanz (89.).

Moabits Neuzugang Jessica Grassmann (am Ball) lieferte ab, am Ende hatten aber Torschützin Sabrina Goclik und ihre Kickers die Nase vorne. Foto: Alma Reuter

Moabits Trainer Martin Meyer hatte ebenfalls ein Spiel auf gleichem Niveau gesehen. „Wir wollten heute gewinnen, am Ende wäre ein Punkt verdient gewesen“, sagte er. Die Freude darüber, dass weder die Ausfälle von Regina Kirchmaier und Felizitas Schlechta, noch die Einwechselungen zu einem Leistungsabfall geführt hätten, entschädigten ihn für die leeren Hände. Eine besonders starke Leistung attestierte er den beiden Neuzugängen Inga Müller in der Innenverteidigung und Jessica Grassmann, die im Mittelfeld sehr auffällig agiert habe.

Vier Spieltage vor Schluss liegt Spandau 15 Punkte vor dem Tabellendritten Hansa 07, der Aufstiegsplatz ist also sicher. Den Meistertitel wollen die Orange-Hemden dann am kommenden Spieltag, 28. April, beim 1. FC Schöneberg fix machen.


Spandauer Kickers – Moabiter FSV 2:0 (1:0). Kickers: Möllers, Tiede, Goclik, Krüger, Giesemann, Großgebauer, Walter, Smolkovic, Busch, Stern, Rust. Eingewechselt: Peter, Ulrich, Langer. Moabiter: Manthe, Kovtun, Heyde, Etzold, Rölle, Klandt, El Rahal, Müller, Allouch, Virchow, Grassmann. Eingewechselt: Linke, Semper, Wöber, Holletzek, Frey. Tore: 1:0 Goclik (25.), 2:0 Walter (89.). Schiedsrichter: Arnim Grupp.

Titelbild: Spandauer Kickers

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: