Im Schatten von Concordia

von Matthias Vogel

In der Staffel 1 der Berliner Bezirksliga-Fußballerinnen stellt sich längst nur noch eine Frage: Was passiert im Schatten des überragenden SC Concordia, oder anders – wer löst das Ticket für das Relegationsspiel zwischen den beiden Vizemeistern um den dritten Aufstiegsplatz? An diesem Wochenende sind deshalb die Augen hauptsächlich gen Neukölln gerichtet.

GW Neukölln II – Berolina Mitte II … Samstag, 30. März, 16 Uhr

Auf dem schmierigen Kunstrasenrechteck an der Johannisthaler Chaussee kommt es zum Verfolger-Duell. Beiden Vereinen würde eine Zweitvertretung in der Landesliga gut tun, das Backup für die jeweiliger Berlin-Liga-Elf würde leistungsmäßig schneller aufschließen. Bero II ist aktuell Zweiter, Neuköllns Reserve rangiert auf Platz vier, nur drei Punkte dahinter. GW-Coach Daniel Czyplis ordnet die Partie so ein: „Absolut richtungsweisend.“ Er zollt der Offensivstärke der Gäste Respekt, glaubt aber auch zu wissen, wie die Truppe aus Mitte zu packen ist: „Sie haben hinten Schwächen.“ Das Momentum liegt auf der Seite der Neuköllnerinnen. Vor zwei Wochen schlugen sie Konkurrent SC Charlottenburg mit 2:1, am vergangenen Spieltag siegten sie souverän mit 3:0 gegen Türkiyemspor. Bero hingegen ging mit 0:2 bei Borussia Pankow baden.

Türkiyemspor II – FSV Moabit II … Samstag, 30. März, 16.45 Uhr

Moabits Coach Alex Wegener hat vor der Partie gegen die Kreuzbergerinnen tiefe Sorgenfalten auf der Stirn. „Wir sind zu zehnt“, sagt er. Chancenlos sieht er seine Truppe dennoch nicht, zumal er sich in der Offensive durch die individuelle Qualität des Angriffs-Duos Sara Estevez und Sofie Manthe Torgefahr erhofft. Auch Luana Lorenz, Leihgabe aus der Ersten, könnte den Unterschied zugunsten des Moabiter ausmachen, auch wenn sie nach ihrer Krankheit noch nicht wieder voll bei Kräften sein dürfte.

Sophie Manthe (li.), zuletzt zur Torhüterin der Moabiter Landesliga-Elf umfunktioniert, darf in der Zweiten auf Torejagd gehen. Kollegin Aylin Mizmizlioglu (19) muss weichen und wohl in der Innenverteidigung ran. Foto: Matthias Vogel

Borussia Pankow II – 1. FC Wacker Lankwitz … Sonntag, 31. März, 12.15 Uhr

Borussen-Trainer Martin Sandberg ist entspannt. Diese Saison sei der Aufstiegszug wohl abgefahren, ohnehin wollte man erst in der kommenden Spielzeit auf ihn aufspringen. Dennoch: Unter Umständen könnte sein junges Team doch noch an die Landesliga-Pforte anklopfen. Ein Sieg gegen Lankwitz wäre Grundvoraussetzung dafür. Obwohl der 1. FC sein Dasein im unteren Drittel des Tableaus der Liga fristet, rechnet Sandberg mit einer Begegnung auf Augenhöhe. „Die sind nicht so schlecht wie ihr Tabellenplatz es vielleicht vermuten ließe“, sagt er. Am vergangenen Wochenende düpierte Pankow Bero II auf heimischem Geläuf mit 2:0. Das sollte eigentlich Wind in die Segel des Borussen-Schiffes blasen. Allerdings fehlen Sandberg gegen Lankwitz beide Spitzen. „Ich bin dabei, das Problem im Sturm zu lösen“, sagte der Coach am Samstag Abend.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: